Haldenzauber

Herzallerliebste Brunhilde,

mit den Obendorfs beim Haldenzauber in Hückelhoven am ehemaligen Schacht 3 … selbst klein Emma (3) war begeistert … anschließend beim Griechen …

Dein Dich liebender Josef

Rund vierhundert Stufen hoch die Halde bis zur Aussichtsplattform …
Advertisements

Lobo Guerrero (Valle del Cauca) Colombia

Irgendwo bei Dagua soll laut der Erstbeschreibung Frailea colombiana (Werd.) Backbg. auf Geröllfeldern wachsen. Nach wochenlangen Fußmärschen entlang des Río Dagua, über die das Tal begrenzende Berge und durch die Quertäler und -Schluchten stellte sich kein Erfolg ein. Venticas del Dagua, wo die Pflanze gefunden worden sein soll, kennt hier heute keiner. Diese Erfahrung machte auch Dr. Eggli während seiner Wanderungen um Dagua (Eggli, 1982).

Man muss bedenken, dass zur Zeit des Fundes von Frailea colombiana (Werd.) Backbg. Anfang der dreißiger Jahre in der Gegend das Wegenetz zu einem Straßennetz ausgebaut wurde. Dabei stieß man wohl auf die Frailea. Das Argument, Frailea colombiana gibt es gar nicht kann ich nicht gelten lassen, fand ich doch die ebenfalls verschollene Wigginsia vorwerkiana (Werd.) D. M. Porter, einen einsamen Vertreter der Gattung fünftausend Kilometer von dem eigentlichen Verbreitungsgebiet der Gattung wieder.

Die neue Schnellstraße Cali-Dagua-Loboguerrero-Buenaventura existierte anfang der dreißiger Jahre noch nicht. Wächst Frailea colombiana vielleicht irgendwo entlang der alten Strasse Dagua-Buenaventura die durch ein südlicher gelegenen Teil des Río Dagua Tales verläuft? Dorthin kam der Autor wegen reger Guerillatätigkeit nicht mehr. Den Abschied für immer „läuteten“ 2001 über Dagua kreisende in die umliegenden Berge Raketen- und Maschinenkanonensalven feuernde Kampfhubschrauber. Seit Mai 1999 waren zwischen Cali, Lobo Guerrero und Buenaventura sowohl paramilitärische Gruppen als auch die Guerilla aktiv.

Inzwischen ist es in Kolumbien friedlicher und damit sicherer geworden. Die FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias Colombianas) haben mit der Regierung einen Friedensvertrag abgeschlossen und ihre Waffen abgegeben. Sie sind zu einer politischen Kraft geworden. So denke ich an Rückkehr, um weiter nach Frailea im Tal des Río Dagua zu suchen.

Loboguerrero, Cauca, Colombia
Loboguerrero Gesamtansicht, Blick in Richtung Westen, Pazifik
Loboguerrero 1978
Loboguerrero 1978, links unten am Río Dagua die Eisenbahnstrecke zum Pazifikhafen Buenaventura.
Loboguerrero, Cauca, Colombia
Loboguerrero, Cauca, Colombia
Entlang des Río Dagua zwischen Dagua und Loboguerrero
Entlang des Río Dagua zwischen Dagua und Loboguerrero
Melocactus curvispinus Pfeiffer subsp. loboguerreroi (Cárdenas) Fernández Alonso & Xhonneux
Melocactus loboguerreroi Cardenas
Melocactus loboguerreroi Cardenas
Melocactus loboguerreroi Cardenas
Melocactus loboguerreroi Cardenas

Demre (Antalya) Türkei








Auf den Spuren des Hl. Nikolaus

Herzallerliebste Brunhilde,

heute dachte ich den ganzen Tag an Dich und war sehr traurig. Es war viel schlimmer, als am Montag, deinem Todestag.

 Unser Aufenthalt in Demre in der türkischen Provinz Antalya ging mir nicht aus dem Kopf. Von Side sind es via Antalya und Kemer nach Demre rund 215 km, bzw. 3,5 Stunden mit dem Mietwagen. Hinter Kemer hört die Autobahn auf, weiter geht es über eine vielbefahrene gut ausgebaute Landstraße. In Demre gibt es keine Verständigungsschwierigkeiten, die Stadt ist fest in russischer Hand. Nach einem Rundgang durch das Zentrum suchen wir die Ausgrabungsstätte an der St. Nikolaus Kirche auf. Da es schon spät ist, fahren wir nicht mehr weiter in das etwa 5 km entfernte Myra. Dahin wollen wir irgendwann später, was dann leider die politische Entwicklung in der Türkei und letztendlich Deine tödliche Krankheit verhinderten. Auf dem Rückweg verpassen wir die Umgehung von Antalya und müssen mitten durch den Feierabendverkehr der Stadt, was jedoch ganz gut klappt. Ein wunderschöner Tag mit Dir neigt sich dem Ende zu …

Dein Dich liebender Josef

Demre, Nikolausstatur
Demre, Bumi vor Nikolausstatur
St.-Nikolaus-Kirche Demre
St.-Nikolaus Kirche, Demre, Altarbereich
St.-Nikolaus-Kirche (Demre), Wandmalerei
St.-Nikolaus Kirche (Demre), Wandmalerei
St.-Nikolaus-Kirche Demre
St.-Nikolaus Kirche, Demre
Brotzeit vom Bäcker
Brotzeit vom Bäcker
Yacaranda
Yacaranda

Ein Jahr voller Trauer

Herzallerliebste Brunhilde,

alles ist anders geworden. Was zuvor wichtig war, ist unwichtig geworden. Am Anfang habe ich gedacht, der Schmerz und die Trauer werden irgendwann beser werden, einfacher zu ertragen sein. Aber diese werden nicht erträglicher; ich begreife langsam, nachdem der Schock und die Betäubung vorbei sind, das Unfassbare, die Endgültigkeit und das Unabänderliche. Die Sehnsucht nach Dir bleibt und wächst von Tag zu Tag.

Der Tod ordnet die Welt neu. Scheinbar hat sie sich nicht verändert und doch ist sie für mich ganz anders geworden. Ich bin gezwungen, die Realität uneingeschränkt zu begreifen und es gibt keine Hoffnung, dass ich aus diesem Albtraum erwachen und alles wieder „normal“ ist. In unserer schnelllebigen Zeit ist es schwer, mit Trauer im Herzen zu leben; in der Gesellschaft zählen andere Werte. Der Tod wird lieber ausgegrenzt, er soll nicht sichtbar sein.

Mittlerweile funktioniere ich nach außen hin einigermaßen – für die anderen.

Es ist jetzt ein Jahr her, also sollte ich dieses doch überwunden haben und wieder ins normale Leben zurückkehren. Es wird gescherzt, gelacht und ich lache mit, das erwartet man doch von mir. Während der Unterhaltungen wird oft von den „kleinen Sorgen“ eines jeden erzählt, die alle gelöst werden können, … aber ich gehe wieder an Dein Grab und zünde eine Kerze an. Hier auf dem Friedhof ist für mich der einzige öffentliche Ort der Trauer geblieben. Wer sieht und versteht, wie es in mir aussieht.

Ich merke, dass oft vermieden wird, Deinen Namen zu nennen und über Dich zu sprechen. Man denkt, dass es mir Kummer bringt. Aber Du bist sowieso immer in meinen Gedanken und wirst es auch bleiben. Ich werde Deinen Namen immer nennen, die Erinnerungen hüten, denn sie sind sehr wertvoll in meinem Leben geworden.

Stehe ich vor Deinem Grab, lese ich Deinen Namen – auf Stein – dort, wo ich ihn nie lesen wollte. Obwohl ich weiss, dass Du nicht dort bist, kann ich meine Tränen nicht unterdrücken. Nur wer nicht liebt, kommt ohne Tränen aus. Das Leben endet, nicht jedoch meine Liebe zu Dir.

Die Jahre, die Du bei mir warst, waren zu schön.

Ich vermisse Dich und werde Dich immer vermissen und jeden Tag bis zu unserem Wiedersehen an Dich denken und mit Dir leben.

Ein schwerer und trauriger Tag geht zu Ende.

Ich frage mich, wo Du jetzt bist.

Meine Hoffnung  besteht darin, dass ich Dich irgendwann wieder sehen werde. Wir werden dann wie in den glücklichen Tagen wieder zusammen sein.

Dein Dich liebender Josef

1. Advent

Meine über alles geliebte Brunhilde,

über den heutigen Tag habe ich mich auf dem Bahnhöfen Gillrath und Schierwaldenrath fotografierend gerettet. Mit rund vierzehn Grad war es für den 1. Advent viel zu warm. Zum Glück blieb es trocken. 

Riesig gefreut habe ich mich über das Zusammentreffen mit Roswitha und Tasso, dem es nach seiner schweren Krankheit und OP wieder besser geht. Enkelchen Illias ist eine Granate.

Nur nicht jammern, ist momentan meine Devise. Es fällt mir aber sehr schwer. Hast Du doch morgen vor einem Jahr die Augen für immer geschlossen.

Dein Josef

Roswitha, Tasso mit Enkel Illias
Lokomotive 46
Bf Schierwaldenrath: Sonderzug des Hl. Nikolaus mit Lokomotive 46 der Mittelbadischen Eisenbahn-Gesellschaft (MEG) im Vordergrund.
Bf Schierwaldenrath - Sonderzug des Hl. Nikolaus
Bf Schierwaldenrath – Sonderzug des Hl. Nikolaus

Vorabend des 1. Advent

Herzallerliebste Brunhilde.

der heutige Tag fing sonnig an, gegen Mittag zog es sich langsam immer mehr zu, bis es gegen fünfzehn Uhr anfing zu regnen. Nachdem die Putzfrau fertig war, fuhr ich kurz nach zwölf zum Bahnhof Gillrath, um von dort bis zum Haltepunkt Stahe zu laufen und auf den Nikolauszug aus Richtung Schierwaldenrath zu warten. Dabei entstanden die ersten Fotos meines neuen Zyklus ‚Selfkantbahn‘. Bei der Durchfahrt des fünfzehn Uhr Zuges war es dann schon dunkel und es regnete.

Dein Dich liebender Josef

Selfkantbahn - Ankunft des Nikolaus
Selfkantbahn, Nikolauszug am Haltepunkt Gillrath-Stahe, – Ankunft des Nikolaus
Die IHS 101 Schwarzach, gebaut 1949 von Krauss-Maffei, ist vor den Nikolauszug gespannt