Lobo Guerrero (Valle del Cauca) Colombia

Irgendwo bei Dagua soll laut der Erstbeschreibung Frailea colombiana (Werd.) Backbg. auf Geröllfeldern wachsen. Nach wochenlangen Fußmärschen entlang des Río Dagua, über die das Tal begrenzende Berge und durch die Quertäler und -Schluchten stellte sich kein Erfolg ein. Venticas del Dagua, wo die Pflanze gefunden worden sein soll, kennt hier heute keiner. Diese Erfahrung machte auch Dr. Eggli während seiner Wanderungen um Dagua (Eggli, 1982).

Man muss bedenken, dass zur Zeit des Fundes von Frailea colombiana (Werd.) Backbg. Anfang der dreißiger Jahre in der Gegend das Wegenetz zu einem Straßennetz ausgebaut wurde. Dabei stieß man wohl auf die Frailea. Das Argument, Frailea colombiana gibt es gar nicht kann ich nicht gelten lassen, fand ich doch die ebenfalls verschollene Wigginsia vorwerkiana (Werd.) D. M. Porter, einen einsamen Vertreter der Gattung fünftausend Kilometer von dem eigentlichen Verbreitungsgebiet der Gattung wieder.

Die neue Schnellstraße Cali-Dagua-Loboguerrero-Buenaventura existierte anfang der dreißiger Jahre noch nicht. Wächst Frailea colombiana vielleicht irgendwo entlang der alten Strasse Dagua-Buenaventura die durch ein südlicher gelegenen Teil des Río Dagua Tales verläuft? Dorthin kam der Autor wegen reger Guerillatätigkeit nicht mehr. Den Abschied für immer „läuteten“ 2001 über Dagua kreisende in die umliegenden Berge Raketen- und Maschinenkanonensalven feuernde Kampfhubschrauber. Seit Mai 1999 waren zwischen Cali, Lobo Guerrero und Buenaventura sowohl paramilitärische Gruppen als auch die Guerilla aktiv.

Inzwischen ist es in Kolumbien friedlicher und damit sicherer geworden. Die FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias Colombianas) haben mit der Regierung einen Friedensvertrag abgeschlossen und ihre Waffen abgegeben. Sie sind zu einer politischen Kraft geworden. So denke ich an Rückkehr, um weiter nach Frailea im Tal des Río Dagua zu suchen.

Loboguerrero, Cauca, Colombia
Loboguerrero Gesamtansicht, Blick in Richtung Westen, Pazifik
Loboguerrero 1978
Loboguerrero 1978, links unten am Río Dagua die Eisenbahnstrecke zum Pazifikhafen Buenaventura.
Loboguerrero, Cauca, Colombia
Loboguerrero, Cauca, Colombia
Entlang des Río Dagua zwischen Dagua und Loboguerrero
Entlang des Río Dagua zwischen Dagua und Loboguerrero
Melocactus curvispinus Pfeiffer subsp. loboguerreroi (Cárdenas) Fernández Alonso & Xhonneux
Melocactus loboguerreroi Cardenas
Melocactus loboguerreroi Cardenas
Melocactus loboguerreroi Cardenas
Melocactus loboguerreroi Cardenas
Advertisements

Grenze zu Dietmar

Es ist bewölkt und kühl, jedoch trocken – Großeinkauf – Grenze zu Dietmar freigeräumt – die restlichen Kakteen, vor allem Echinopsen, auf den Balkon geräumt.

Gartenarbeit

Gut ge- und ausgeschlafen – erst um halb zehn aufgestanden – die Sonne strahlte schon vom blauen Himmel – am Spätnachmittag waren es dann zwanzig Grad. Nach dem Frühstück Orchideen getaucht – Garten vom Herbst entrümpelt (verblühte Sonnenblumen, Datura, Nicandra kompostiert; Laub und Kastanien eingesammelt) – Rasen gemäht = kaputt.
Die Echinopsen-Konspen wachsen rasch – Kakteensämlinge wachsen gut – Melonenbirne schmeckt lecker.
Rotkehlchen an der Tränke – Zaunkönig harrt lange im Spalier am alten Grill aus.

Garten im Juli

Dienstag, den 01. Juli 2008
Extrem heißer Tag – Brunhilde arbeiten – zwei offene Blüten von
Passiflora ’Constanze Elliot’.
’Situative Flexibilität bei voller Ahnungslosigkeit.’

Donnerstag, den 03. Juli 2008
Echinopsis subdenudata?, die erste von insgesamt drei für die Art
untypischen Blüten.

Dienstag, den 29.Juli 2008
Und er blüht doch. Nachdem Melocactus matanzanus bei bis zu 0
Grad auf dem Balkon Überwinterte, überrascht er mit vereinzelten
nur 2 mm großen Blüten. Heute erschien nach mehreren Anläufen
der letzten Tage die erste.

Mittwoch, den 30. Juli 2008
Cobea scandens …